Iron Sky

Es ist wohl einer der absurdesten Filme der letzten Zeit. Die Idee ist nicht schlecht und besticht schon im Kern darin, nur auf sarkastischen Witz aufzubauen. Und das ist den Filmemachern sichtlich gelungen.

Im Jahr 2018 findet eine Mond Mission auf der dunklen Seite des Mondes eine Nazi Station. Diese ist hier seit 1945 stationiert und stetig im Aufbau. Hier scheint die Zeit still gestanden zu sein. Alles wurde aus jener Zeit weiter entwickelt. Der Astronaut James Washington (Christopher Kirby) traut seinen Augen nicht als er als einziger auf dem Mond verhaftet wurde. Er will nur so schnell es geht wieder weg und auf die Erde zurück kehren. Das passt den Nazis recht gut, denn sie wollen die Invasion auf die Erde starten. Dazu geht Klaus Adler (Götz Otto) mit dem Astronaut und seiner verlobten Renate Richter (Julia Tietze) auf die Erde um alles vorzubereiten.

Als vor Jahren der erste Teaser zu "Iron Sky" veröffentlich wurde, war lange nicht klar ob es sich dabei tatsächlich um ein Filmprojekt handelte. Die Filmemacher waren dabei auf der Suche nach Sponsoren um den Film fertig zu stellen.

Der Film besticht durch seine schräge Idee und viel Sarkasmus. Dabei zielen die Filmemacher nicht nur auf die Nazis ab, sondern auch die Amerikaner kriegen ihr Fett ab. Auch wenn die Effekte nicht immer die besten sind, ist der Film genial gemacht und sorgt für viele Lacher.

Karte wird geladen ...

Logo VBZ Logo Westnetz