Eine lange Kultur geht langsam zu Ende

Lange war die Schweiz ein Vorzeigeland was die Filmkultur betrifft. Zwar nicht was die Filmförderung angeht, aber das Vorführen der Filme. Aus dem Ausland sind Filmfans in die Schweiz gekommen, um Filme in original Sprache zu sehen. Das hat langsam ein Ende, leider.

Man sollte meinen, dass die Schweiz in den letzten 10 Jahren an Internationalität dazu gewonnen hat. Grosse Firmen wie Google haben einen Sitz in Zürich und so kommen noch mehr Internationale Einwanderer in die Schweiz. Doch in der Kinolandschaft sieht das etwas anders aus. Waren früher nur Kinderfilme auf deutsch synchronisiert hat man heute fast keine Wahl und muss den Film auf deutsch ansehen oder warten bis er für das Heimkino zur Verfügung steht. Eine Entwicklung die ich schon seit langem beobachte und sehr bedauere. Leider scheint diese auch nicht aufzuhalten zu sein. Denn auf Anfrage bei den grossen Kinobetreibern in der Stadt heisst es nur, dass laut einer selbst initiierten Umfrage immer mehr Kinobesucher synchronisierte Filme bevorzugen. Zudem scheint das Interesse an synchronisierten Filmen grösser zu werden. Ein Trend den ich nicht verstehen kann und dem ich mich auch nicht beugen will. Klar ist, dass für die Kinobetreiber eine Synchronisierte Version jedoch wesentlich billiger ist als eine O-Ton Version. Denn die synchronisierte Version kann ja in Deutschland bezogen werden und muss nicht extra für die Schweiz mit Untertiteln versehen werden.

Klar sind die Synchronstimmen meist gut gemacht, aber trotzdem geht viel vom Charakter der Figur verloren. Und genau dieser kann einen Film zum Erfolg verhelfen.

Zum Glück gibt es noch die Art Cinemas die an der alten Tradition fest halten. Eine Tradition, die meines Erachtens auch zur Kultur des Filmes beiträgt.

Wie seht ihr das? Geht ihr die Filme synchronisiert schauen und wenn ja, warum?

  • carlo spiller 25.4.2012 11.22 Uhr

    ich gucke filme sehr selten synchronisiert, weil sie nicht mehr dem originalfilm entsprechen (und den von dir genannten gründen). ich kann mir vorstellen, dass es für viele kinobesucher zu mühsam geworden ist, die untertitel zu lesen/ihr englisch/französisch usw. ist nicht gut genug, um den film auch ohne zu verstehen.

  • carlo spiller 25.4.2012 11.23 Uhr

    wobei ich sagen muss, dass ich absolut keine ahnung habe und diese these wild aus der luft gegriffen habe

  • Oliver Weibel 25.4.2012 14.48 Uhr

    @Carlo Früher war es doch extrem In, dass man englisch konnte. Hat sich das in den Jahren so massive geändert?

Karte wird geladen ...

Logo VBZ Logo Westnetz