Der Kreislauf 4+5 kommt!

Der Kreislauf 4+5 steht an und öffnet am 5. Und 6. Mai von 11 bis 18 Uhr die Tore von vielen kooperierenden Geschäften und Ateliers. Im Vorfeld stellen wir hier eines der teilnehmenden Unternehmen vor, die Boutique Opia. Aber natürlich ist sie nur ein winziger Teil des gigantischen Kreislaufpuzzles. Also los, los, los – auf nach Zürich West!

Seit ich vor drei Jahren zum ersten Mal nach Südkorea gereist bin, gehöre ich zu den fanatischen Anhängern asiatischer Mode. Nicht nur geben sich die Asiatinnen sehr viel Mühe mit dem Styling, sie ziehen sich grundsätzlich viel weiblicher, um nicht zu sagen mädchenhafter, an als ihre westlichen Genossinnen. „Das ist ja süss, wo hast du das her?“ werde ich oft in Bezug auf meine Klamotten gefragt. Die ernüchternde Antwort lautet praktisch jedes Mal: Südkorea. Doch Asienfans müssen nicht unbedingt in die Ferne schweifen. Es reicht, wenn sie sich aufs Velo schwingen und an die Kernstrasse 25 radeln. Dort findet man eine grosse Anzahl von Labels, die sonst ausserhalb von Asien nirgends erhältlich sind.

Mode made in Asia

Mit der Besitzerin, Claudia Desax, habe ich über ihre Liebe zu Bangkok, die Vorzüge von Zürich und zugedröhnte Kunden in ihrem Laden geplaudert.

Linda Solanki: Woher kommt die Leidenschaft für asiatische Labels und Asien allgemein?

Claudia Desax: Während meines Szenografiestudiums habe ich ein Austauschsemester in Bangkok gemacht. Anschliessend konnte ich dort ein Praktikum absolvieren, wo ich oft Multimedia Installationen in Schaufenstern und für Fashion Shows von angesagten Labels dekoriert habe. Mode war schon immer meine Leidenschaft und so kam ich mit vielen asiatischen Brands in Kontakt. Dann ist da natürlich noch mein Mann, den ich ebenfalls in Bangkok kennen und lieben gelernt habe.

Solanki: Was bedeutet „Opia“?

Desax: Mein Mann heisst Op, Opia ist eine Zusammensetzung aus unseren Vornamen, Op und Claudia.

Solanki: Zählen Sie vermehrt Asiaten zu ihren Kunden oder besuchen auch viele Schweizer den Laden?

Desax: Unsere Kunden sind schon eher Schweizer, aber es gibt auch viele Latinos im Quartier, die aufgrund ihres schmalen Körperbaus bei uns einkaufen, da asiatische Mode in der Regel eher klein geschnitten ist.

Schmuck gibt's auch bei Opia

Solanki: Welchen Bezug haben Sie zu Zürich West?

Desax: Ich stamme ursprünglich aus dem Bündnerland, ging dann aber in Zürich ins Gymnasium. Meine erste Wohnung in der Stadt hatte ich im Kreis 4 und ausser einem kleinen Abstecher ins Seefeld habe ich immer im Kreis 4 oder 5 gewohnt. Ich mag die 24-Stunden-Kultur, die hier herrscht. Es ist toll, dass man um zwei Uhr morgens noch ein Brötchen kaufen kann. Sonst ist das in Zürich ja eher schwierig.

Solanki: Wie würden Sie Zürich West in drei Worten beschreiben?

Desax: Durchmischt, spannend, harmonisch.

Solanki: Welches ist Ihre asiatische Lieblingsstadt?

Desax: Obwohl ich mit meinem Mann bereits viele Orte in Asien bereist habe, bleibt der Favorit Bangkok!

Solanki: Verglichen mit Zürich: Was sind die grössten Unterschiede?

Desax: Die Mentalität der Leute ist viel gemütlicher und gelassener. Das macht auch den Puls der Stadt aus. Obwohl es für Touristen oft nicht so scheint, hat Bangkok ein viel entspannteres Gemüt als Zürich. Es gibt dort zum Beispiel keine Strasse, auf der es so hektisch zu und her geht wie auf unserer Bahnhofstrasse.

Hund "Gipfeli" ist der heimliche Chef im Laden

Solanki: Was gefällt Ihnen an Zürich am besten?

Desax: Die Sauberkeit, die Übersichtlichkeit und der hervorragende ÖV.

Solanki: Wie würden Sie den Style der Anwohner von Zürich West beschreiben?

Desax: Es gibt bestimmte saisonale Looks, die man beobachten kann. Immer ein grosses Thema sind Jeans in allen Variationen. Obwohl die Einwohner von Zürich West sicherlich etwas mutiger mit Styling-Experimente umgehen als der Rest der Stadt, möchte auch hier niemand zu sehr aus der Reihe tanzen. Grosse Stylegruppierungen wie in Bangkok – zum Beispiel Punks, Hip Hopper oder Mädchen, die sich wie lebende Puppen stylen – findet man hierzulande nicht im gleichen Ausmass.

Solanki: Wieso machen Sie beim Kreislauf 4+5 mit?

Desax: Der Kreislauf ist eine gute Plattform, um neue Kunden zu gewinnen, auch Leute, die nicht unbedingt aus Zürich West stammen.

Solanki: Ihr Geschäft steht im berühmt-berüchtigten Chreis Cheib. Ist es schon mal zu Zwischenfällen mit einigen der skurrilen Gestalten gekommen, die sich zum Teil hier rumtreiben?

Desax: Es kam schon vor, dass jemand völlig zugedröhnt im Laden stand und nicht genau wusste, was er hier überhaupt tat. Ich nehme es dann jeweils mit Humor, jedoch musste ich auch schon einzelne höflich aber bestimmt vor die Türe stellen.

Solanki: Welches ist ihr Lieblingsteil aus der aktuellen Kollektion?

Desax: Ein Blouson mit Palmendruck vom thailändischen Label himma für CHF 175.-

Zur Kreislauf 4+5 Homepage

Weitere Artikel

Blouson von himma

  • Heinrich Rehmann 19.12.2013 09.53 Uhr

    Kann ich bei Ihnen ein "Luxemburgerli" von Florian Trösch, vergoldet 18 Kt. bestellen ?
    Freundliche Grüsse,
    H.R.

Karte wird geladen ...

Logo VBZ Logo Westnetz